PRAXIS FÜR KLASSISCHE HOMÖOPATHIE 

Ulrike Ariela Göbel

Heilpraktikerin

Vereinbaren Sie einen Termin

BEHANDLUNG

Denn den Rauch vom Feuer sollen wir nicht löschen, sondern das Feuer selbst. Paracalsus

HEILPRAKTIKER

Was ist eigentlich ein Heilpraktiker?

Man braucht „den Heilpraktiker“ in Deutschland, um eine Praxis zu eröffnen. Wenn man nicht Medizin studiert hat, ist dies die einzig legale Möglichkeit, Menschen zu behandeln. Es gibt den Heilpraktiker für Psychotherapie und den großen Heilpraktiker. Der „große Heilpraktiker“ darf Medikamente verschreiben, der Psychotherapie-Heilpraktiker darf das nicht. Um die Urkunde zum „großen Heilpraktiker“ zu bekommen, die einen dazu berechtigt, eine Praxis zu eröffnen, muss man sich einer schriftlichen und mündlichen Prüfung beim örtlichen Gesundheitsamt unterziehen, in der man vom Amtsarzt in Diagnostik geprüft wird, d. h. man muss treffsicher Diagnosen erheben können, wissen, wann man in welchem Notfall was zu tun hat, was man behandeln darf und was nicht.

Ein Heilpraktiker spezialisiert sich dann auf eine Therapieform und absolviert auch für diese wieder eine Ausbildung. Ein Heilpraktiker unterliegt der ärztlichen Schweige-pflicht. 

Ich bin große Heilpraktikerin.


SPEZIALISIERUNG

Mein Spezialgebiet ist die klassische Homöopathie, nicht eine spezielle Erkrankung wie das in der Schulmedizin der Fall ist.


Seit 2001 biete ich als Behandlungsmethode die Klassische Homöopathie an. Seit einigen Jahren beziehe ich die systematische Homöopathie in meine Arbeit mit ein, was den Behandlungserfolg wesentlich erhöht hat. Die systematische Richtung beinhaltet die Sankaran-Methode (= Sensationmethode, Empfindungsmethode, Synergy) und auch die Methoden nach Jan Scholten (Theorie der Elemente und Pflanzentheorie). Da die meisten systematischen Homöopathen, wie auch ich, die alten und neuen Erkenntnissen zur Mittelfindung nutzen, hat Rajan Sankaran unsere Herangehensweise Synergetische Homöopathie / Synegetic Homeopathy genannt.

Von 2010-2013 absolvierte ich eine Intensiv-Ausbildung zur Sankaran-Methode bei DR. ANNETTE SNEEVLIET in den Niederlanden und natürlich auch einige Seminare beim „Meister“ selbst.

Von 2017 bis 2019 habe ich meine Kenntnisse in der Miasmatik durch eine Ausbildung bei YVES LABORDE vertieft.


DAS VORGESPRÄCH

können Sie in Anspruch nehmen, wenn es bei Ihnen noch ungeklärte Punkte gibt. Dieses dauert ca. 10 Minuten und ist kostenlos.


ERSTANAMNESE

Die klassisch homöopathische Behandlung beginnt mit der sogenannten Erstanamnese. Diese ist sehr ausführlich und dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden. Wir reden in aller Ruhe über ihre Beschwerden, allerdings nicht nur über diese, sondern auch über Ihre Essgewohnheiten, Schlafprobleme und vieles mehr. Wundern Sie sich nicht, wenn ich Sie zum Beispiel frage, wie genau sich denn ihre Kopfschmerzen anfühlen. Diese Erörterung der Symptome hat ihren Ursprung in der Sankaran-Methode und ist von Vorteil für die Mittelfindung.

Die Krebsbehandlungen, auch bei Vorstufen, umfassen inzwischen 2 Termine zu Beginn. Der erste Termin dient zur Information über Ihre schulmedizinische Behandlung, beim 2. Termin findet die homöopathische Erstanamnese statt. 


DIE FOLGEANAMNESEN sollten zu Beginn alle 3 bis 6 Wochen stattfinden. In welchem Abstand die späteren Anamnesen stattfinden, hängt vom Behandlungsverlauf ab. Die Abstände werden, wenn das Mittel gefunden ist, erfahrungsgemäß größer und die Dauer der Anamnesen kürzer. Die ersten beiden Folgeanamnesen dauern in der Regel 1 Stunde oder etwas länger. Später, vor allem, wenn das Mittel gefunden ist, genügen manchmal schon 15 Minuten. Ich habe immer soviel Zeit für Sie wie Sie benötigen. Die Zeitvorgaben sind ein Vorschlag für einen zügigen Verlauf der Behandlung. Sie sind natürlich vollkommen frei in ihrer Zeitplanung! 

Bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose oder Krebs sind häufigere Anamnesen, vor allem Telefonate, notwendig.


HOMÖOPATHISCHE ERSTVERSCHLIMMERUNG

Zu einer solchen kann es in seltenen Fällen nach der Einnahme der Arznei kommen, es verschlimmern sich für kurze Zeit Ihre Symptome. Die Erstverschlimmerung ist eine erwünschte Reaktion. Eine Wasserauflösung des selben Mittels kann diese mindern.


DIE REPERTORISATION

Nach der Anamnese arbeite ich diese aus, mache eine Computer-Repertorisation und wähle ein homöopathisches Medikament für Sie aus. Sie bekommen also erst ein paar Tage nach der Anamnese Ihre Arznei.


DIE GLOBULIS

Nach einer Folgeanamnese verordne ich entweder das gleiche Mittel noch einmal in derselben oder einer höheren (stärkeren) Potenz oder ich suche ein anderes Mittel für sie aus. Wenn das Mittel noch wirkt, kommt es zu keiner erneuten Gabe.

Ich beginne die Behandlung mit einer niedrigen (schwachen) Potenz und gehe dann langsam zu den höheren über, wenn notwendig. Oft werden Sie erst auf Nachfrage während der Folgeanamnese bemerken, dass einige Beschwerden gebessert oder verschwunden sind.


SCHULMEDIZINISCHE MEDIKAMENTE

Langzeitmedikationen wie z. B. Blutdruckmittel, Psychopharmaka, Schilddrüsenarzneien werden sehr langsam reduziert, wenn das homöopathische Konstitutionsmittel gefunden und bereits eine Besserung eingetreten ist, am besten nach Absprache mit Ihrem Arzt.


INTERNET

Immer mehr Patienten  versuchen (!) mir zu helfen, indem sie im Internet nach ihrem Mittel suchen. ABER: Lassen Sie sich gesagt sein, dass es keine Hilfe für mich ist, sondern nur für Verwirrung sorgt. Alles, was ich wissen muss für eine erfolgreiche Behandlung liegt in Ihnen selbst und es ist meine Aufgabe, das zu erfragen.


NOTFALL

Ich verfüge über eine Rufumschaltung und bin deshalb auch nachts und am Wochenende gut erreichbar.


HAUSBESUCHE UND TERMINE AM ABEND ODER AM WOCHENENDE

sind möglich.


WISSENSWERT

Bei den Krankheitsbildern, die ich erfolgreich behandelt habe, handelt es sich - um nur einige zu nennen - um Burnout, Depression, Panik, Bulimie, Anorexie, Trauma, Menstruationsstörungen, PMS, erhöhter Pap-Wert Heuschnupfen, Neurodermitis, Psoriasis, Migräne, Kopfschmerz, Rheuma, Arthritis, Bronchitis, Sinusitis, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, ADHS.

Es häufen sich in meiner Praxis Menschen mit psychischen Problemen, was daran liegen mag, dass ich vor meiner Praxistätigkeit lange Jahre in einem psychiatrischen Krankenhaus tätig war und meine Arbeit dort sehr geliebt habe.

Zu meiner Freude suchen immer mehr Frauen bei mir Hilfe für die Behandlung ihrer Menstruationsprobleme, Eierstockzysten / PCO, Myome und ihrer Wechseljahresbeschwerden.

Die Behandlung von Kindern bereitet mir sehr viel Freude. Denn das beste auf dieser Welt sind für mich: Kinder !


Auch bei einer seltenen Erkrankung, die ich noch nie behandelt habe, besteht die gleiche Chance eine gute Arznei zu finden wie bei einer Erkrankung, die ich schon häufig behandelt habe. Das liegt daran, dass ich die Anamnese immer auf die gleiche Weise führe, ich suche die Heilmittel immer auf die gleiche Weise heraus, unabhängig von der Art der Erkrankung. Eine Ausnahme ist die Krebsbegleitung.


Und: JA. die Homöopathie kann helfen* (Heilmittelwerbegesetz § 3). Sie kann an ihre Grenzen kommen, wenn es zu einem körperlichen Abbau gekommen ist. Aber selbst dann ist eine Besserung oder ein Stillstand der Erkrankung möglich, auch z. B. bei Arthrose. Erste Voraussetzung ist natürlich immer, das Konstitutionsmittel zu finden, sonst ist eine Besserung nicht von langer Dauer und keine Rede von wirklicher Verbesserung*.


Noch ein letztes Wort: Lassen Sie sich und mir Zeit. Es passiert oft, dass ich das Mittel schnell finde. Selbst dann dauert es eventuell noch seine Zeit bis sie auch die zu ihnen passende Potenz bekommen, die ich im Laufe der Monate steigere. Oft ist allerdings auch Geduld gefragt, denn nicht ich kann zaubern, sondern die Globulis. D. h. ich muss die Substanz finden, die zu Ihnen passt und das ist nicht immer leicht!. Wenn Sie es schaffen, sich in Geduld zu üben, erhöhen Sie damit Ihre Chancen auf eine * oder Verbesserung Ihrer gesundheitlichen Situation in der Zukunft um ein Vielfaches!

… Das Heilmittelwerbegesetz §3* regelt klar, dass keine sogenannten Heilversprechen abgegeben werden dürfen, die einen Heilerfolg in Aussicht stellen. Das betrifft mündliche Werbung über einen sicheren Behandlungserfolg, aber auch jede Versicherung, die schriftlich zum Beispiel in Werbeflyern oder auf Webseiten, abgegeben wird.“

Also: selbst wenn ein Homöopath Ihnen sagen würde, dass er Ihnen nur dann helfen kann, wenn er das „eine“ Mittel findet (oder auch mal 2 oder 3), wäre das ein Heilversprechen. Sie finden bei Homöopathen mit „gut gelaufenen“ Krebsfällen keinen einzigen Fall mehr auf deren Seiten. Diese wurden per Gericht dazu aufgefordert diese zu entfernen. Und: die Wirksamkeit der homöopathischen Mittel und die Behandlung mit diesen ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

Foto Anamneseplatz: Ullrike Göbel

Foto Schreibtischplatz: Ullrike Göbel

Foto Kornblume: Ullrike Göbel

Foto Pfingstrose: Ullrike Göbel