PRAXIS FÜR KLASSISCHE HOMÖOPATHIE 

Ulrike Ariela Göbel

Heilpraktikerin

Vereinbaren Sie einen Termin

KREBS

„Wenn ein Tumor ein Initialsymptom der Krebserkrankung wäre, dann würde die Chirurgie immer heilen können.“  Dr. L. H. Cooper

Die Begleitung einer Krebserkrankung setzt häufigere Anamnesen und telefonische Kontakte voraus.


Bei einer homöopathischen Krebsbegleitung heißt es: dran bleiben! Bei anderen Erkrankungen wie z.B. Neurodermitis oder Migräne ist es zweitrangig, ob der Betroffene alle vier Wochen zur Anamnese erscheint oder ob er eine Pause von mehreren Monaten einlegt. Dann stellt sich der Behandlungserfolg zwar später ein, aber solange derjenige damit leben möchte…

Dran bleiben deshalb, weil das oft schnell voranschreitende Geschehen häufige Veränderungen im Befinden mit sich bringt, auch durch die schulmedizinischen Behandlungen. Diese sollten dann auch zeitgleich homöopathisch behandelt werden, ebenso wie akute Erkrankungen.


Die Behandlung beginnt mit zwei Terminen.

Beim ersten Termin berichten Sie mir über den Ablauf Ihrer schulmedizinischen Krebsbehandlung und soweit vorhanden über Ihre Vorerkrankungen. Zu diesem Termin bringen Sie bitte Ihre Untersuchungsergebnisse, Laborbefunde, Arztbriefe, Impfpass, alles in Kopie, ggfs. alle Medikamente, die sie einnehmen oder eingenommen haben und einnehmen werden ( + Einnahme-plan)  mit in die Praxis. 

Ebenso benötige ich eine Liste aller Erkrankungen Ihrer Blutsverwandten.

Am nächsten Tag oder einige Tage später findet dann die klassisch homöopathische Erstanamnese statt. 


Bzgl. der Ernährung werde ich Sie beraten. 



DIE ENTSCHEIDUNG

Wichtig ist, dass Sie die zu Ihnen am besten passende Entscheidung treffen. Dass Sie die Entscheidung treffen, mit der Sie am besten leben  können.


Zu einer GUTEN ENTSCHEIDUNG gehört es, GUT INFORMIERT zu sein. Informiert sein über die schulmedizinischen und traditionellen naturheilkundlichen Möglichkeiten, über die Heilungschancen usw. Es ist auch von Vorteil, wenn Sie sich mit dem schulmedizinischen Fachjargon vertraut machen, so dass Sie auch wirklich verstehen, was Ihnen der behandelnde Onkologe mitteilen möchte. Was er meint, wenn er sagt „Heilungschancen“ oder „Response“, dass diese beiden Worte einander nicht entsprechen. Eine gute Entscheidung zu treffen, wenn man gerade die Diagnose erhalten hat und man sich nie ausführlich mit dieser Erkrankung und deren Therapiemöglichkeiten beschäftigt hat, ist außerordentlich schwierig. Die Zeit scheint zu drängen, die Angst tut ihr Übriges…

Im Rahmen meiner Praxistätigkeit habe ich mich in den vergangenen 15 Jahren vermehrt mit dem Thema Krebs auseinandergesetzt und Dinge erfahren, von denen ich vorher nichts wusste. Ich würde also heute ganz anders entscheiden als ich es noch vor fünfzehn Jahren getan hätte.


Wenn Sie Ihre Entscheidung getroffen haben und sich zu einer Behandlung bei mir entscheiden, gehe ich diesen Weg mit Ihnen, gleichgültig ob Sie Homöopathie und Schulmedizin zusammen wählen oder sich gegen eine schulmedizinische Behandlung entscheiden oder sich während der Behandlung umentscheiden. Auch wenn ich anders entschieden hätte, werde ich Ihre Entscheidung akzeptieren und mein Bestes geben.


KOSTEN

Bei Krebsbehandlungen kommt es durch die kurzen Behandlungsintervalle zu höheren Kosten. Sie sollten deshalb auf keinen Fall auf eine Behandlung bei mir verzichten. Da es aber auch keinen Sinn macht, dass Sie sich 4 Wochen nicht melden, weil Ihr Budget begrenzt ist, werden wir uns in irgendeiner Form einigen, um Ihre Behandlung bei mir zu ermöglichen. 


Durch eine homöopathische Behandlung kommt es in manchen Fällen zu einer Besserung des Krebsgeschehens und einem besseren Allgemeinzustand. In Deutschland behandelt Yves Laborde / Heidelberg häufig Krebskranke und Dr. Uwe Friedrich. Eine weitere Option ist André Saine / Kanada; er spricht englisch und französisch. Alle drei praktizieren die Homöopathie sehr erfolgreich auf eine sehr unterschiedliche Art und Weise. Roland Methner / Schweiz arbeitet nach André Saine. Außerdem gibt es noch die Clinica Spinedi und Dr. Jens Wurster in der Schweiz.. Ich selbst habe 3 Jahre Seminare bei Yves Laborde besucht, war bei André Saine auf einem einwöchigen Krebs-Seminar und auch bei Dr. Jens Wurster auf einem Krebs-Seminar. Ich habe einige Menschen mit dieser Erkrankung begleitet und mit der homöopathischen Krebsliteratur bin ich vertraut.


„Durch seine Unglaublichkeit entschlüpft das Wahre dem Erkanntwerden.“ 

Heraklit

 LITERATUR

Miriam Reichel: KrebsLeben - Die Kombination der Möglichkeiten (Eine Betroffene, die unheilbar an metastasiertem Krebs erkrankt war) Interview unter www.unitedtoheal.com


Christel Schoen: Alles ist möglich - auch das Unmögliche - Ein Mut-mach-Buch 


Krebszellen mögen keine Himbeeren - Nahrungsmittel gegen Krebs von Richard Beliveau und Denis Gingras. Wird von Mamazone empfohlen. Gute Tipps zur Ernährung sind enthalten, auch allgemeine Informationen fehlen nicht. Die Autoren behaupten, dass es gleichgültig ist, ob man sich mit biologischer Kost ernährt oder mit konventioneller. Dem kann ich nicht zustimmen: Pestizide sind nun mal das reine Gift und Gift ist nicht gut für Krebserkrankte, nicht gut für Asthmatiker, nicht gut für niemanden.


Der Knoten über meinem Herzen von Ursula Goldmann-Posch. Sehr spannende und informative Autobiografie



Öl - Eiweiß Kost . Das wissenschaftliche Kochbuch der weltbekannten Krebsforscherin Dr. Johanna Budwig.

Über 40 Jahre behandelte die mehrfach für den Nobelpreis nominierte Wissenschaftlerin, erfolgreich Krebskranke. Sie war approbierte Apothekerin, Diplom - Chemikerin mit Promotion in Chemie und Physik und Obergutachterin für Arzneimittel und Fette in hoher staatlicher Funktion und unmittelbar im Auftrag der Bundesregierung tätig. Um die Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biochemie der Fette auch in biophysikalischer Hinsicht realisieren zu können, studierte sie noch Medizin. Die Aussagen über „lebensnotwendige“ Fette oder lebensgefährliche Auswirkungen bestimmter Fette und deren Bedeutung für das Krebsproblem führten zur Kollision mit der bestehenden Meinung und zum Abbruch des Medizinstudiums. Überzeugt von ihrer wissenschaftlichen Erkenntnis setzte sie sich mehr als 40 Jahre mit ihrer gesamten Existenz dafür ein, die Gültigkeit ihrer Aussagen für die Praxis der Medizin unter Beweis zu stellen und dadurch eine Wende in der Krebs - Forschung und - Therapie herbeizuführen.

Mehr als 50 % ihrer Patienten waren Ärzte oder Angehörige von Ärzten, die wussten, warum sie sich bei einer so ernsthaften Erkrankung auf die Erfahrung dieser brillanten Physikerin, Chemikerin, Pharmakologin verließen, anstatt sich der herrschenden Meinung anzuschließen, die da sagt, dass Tumore durch Bestrahlung und Chemotherapie zerstört werden müssen.(Text vom Cover des Buches)


Die Quark-Öl-Kur von Irmgard Maria Gräf: Die Heilkraft der Öl-Eiweiß-Ernährung nach Dr. Johanna Budwig, mit leckeren Rezepten!


DER SPIEGEL NR. 41 2005 Ein Münchner Epidemiologe sammelte alle Studien betr. der Überlebensdauer von Krebspatienten durch Chemotherapie und stellte fest, dass die Lebenserwartung bei fortgeschrittenem Mamma - Karzinom vor 20 Jahren höher war als heute.


Fragwürdige Chemotherapie, Entscheidungshilfen für die Krebsbehandlung  von Ralph Moss, früherer wissenschaftlicher Be-richterstatter des Sloan-Kettering-Krebsinstituts in New York, der seine Kündigung erhielt, als er die Unterschlagungspraktiken der Krebsforschung in den USA offen legte.


Krebs - Problem ohne Ausweg ? von P.G. Seeger, Verlag für Medizin


„ Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe “ von Lothar Hirneise kann ich Ihnen wärmstens empfehlen. Von diesem Buch wusste ich schon einige Jahre, weigerte mich jedoch, ein Buch mit „ so einem Negativ-Titel“ zu lesen. Vor einigen Jahren war ich dann jedoch angewiesen auf jede Information, die ich bekommen konnte und so las ich es dann doch. Ich stimme zwar nicht in jedem Punkt mit dem Autor überein, aber wenn man wissen möchte, was die einzelnen Krebsarten unterscheidet, wie sie auf die schulmedizinische Behandlung ansprechen, was die Response auf ein Chemotherapeutikum wirklich bedeutet, mit welchen alternativen Behandlungen man erfolgreich und weniger erfolgreich dem Krebs entgegenwirken konnte, und was die Menschen gemein haben, die den Krebs ohne schulmedizinische Behandlung besiegt haben (der Autor hat zahlreiche Betroffene weltweit aufgesucht und sie interviewt), dann sollte man sich der Lektüre dieses Buches widmen. Es lohnt sich!

LINKS

Telefonische Beratungen u.a.: Diese Beratungen sind eher pro Alternativmedizin, aber pro Schulmedizin kann man ja im Internet, vom Onkologen, vom Gynäkologen, vom Hausarzt und seiner Sprechstundenhilfe, selbst vom Nachbarn und der Verwandtschaft haben. Nicht zu vergessen die Plakate in der Straßenbahn und die Passagiere derselben.

Homöopathische Krebsklinik (sehr gut frequentiert / Wartezeiten) in der Schweiz.

Der homöopathischer Arzt Uwe Friedrich leitet diese Praxis-Klinik.

Klinik im Leben, Thüringen, Biologische Krebstherapie, Immuntherapie bei Krebs

kritische Informationsseite

Hier können Sie sich darüber informieren, welche schulmedizinische Behandlung für welche Krebsart geeignet ist.

Sehr anschauliches Erklärungsmodell. Auch ohne medizinisches Vorwissen gut nachvollziehbar.

WAS BEDEUTET EIGENTLICH ?

- zertifiziertes Brustzentrum?

Eine Zertifizierung muss jedes Jahr neu erworben werden. Um in den Genuss einer solchen zu kommen, muss das Kranken-haus / Brustzentrum nachweisen, dass es eine bestimmte Anzahl von Brustamputationen, Chemotherapien, Bestrahlungen,.... im betreffenden Jahr durchgeführt hat. Kann eine Klinik diese nicht nachweisen bekommt sie die Lizenz zur Behandlung nicht erneuert. * 


- Response ?

kommt aus dem Lateinischen und bedeutet  Antwort . Wenn ein Chemotherapiemittel eine Response von 50 % hat, heißt dies, dass der Tumor auf die Substanz in 50 % der Fälle geantwortet hat - nicht mehr und nicht weniger. Wird ein Tumor also kleiner für 2 Wochen und wird anschließend doppelt so groß wie vor der Behandlung, so hat er geantwortet und fließt in die Berech-nung mit ein. *


- Heilungschance?

von 50 %. Nehmen wir an, eine Frau ist an Brustkrebs erkrankt. Dieser verschwindet nach Chemo - und Strahlentherapie und operativer Knotenentfernung. Durch die Bestrahlung oder Biopsie bekommt diejenige einen Hautkrebs oder eine Herzinsuffizienz durch die Immuntherapie oder einen Krebs an anderer Stelle durch die radioaktive Bestrahlung oder die Chemotherapie. Gesetzt der Fall, dass diese Patientin an den neu aufgetreten Erkrankungen „ nach“ Ablauf von 5 Jahren seit der Krebsdiagnose stirbt, gilt die erste Krebserkrankung als geheilt und fließt in „ das Chemotherapeuticum XY hat eine Heilungschance von 50 %“ mit ein. *



- Heilungschance von 50 % in der schulmedizinischen Krebstherapie

bedeutet, dass hier alle Krebserkrankungen und die Wirksamkeit ihrer Behandlungen in einen Topf geworfen wurden. Also auch die verschiedenen Leukämie-Varianten, deren Heilungsrate je nach Form der Erkrankung und Alter an die 100% beträgt, ebenso Hodenkrebs und das Lymphom, die meines Erachtens mit ca 90 % zur 50% - Gesamt - Heilungschance beitragen.

Wenn diese Aussage wissenschaftlich korrekt ist, kann man das ja im Lehrbuch dabei belassen. Beim Aufklärungsgespräch interessiert selbstverständlich die Heilungschance der betreffenden Krebsart. Und danach sollte man seinen Onkologen fragen!* 


- geheilt?

ist, wer 5 Jahre nach einer Krebsdiagnose lebt. Wenn jemand nach Ablauf der 5 Jahre erneut an Krebs erkrankt, wird dies in der Statistik als eine neue, erstmalig aufgetretene Krebserkrankung gewertet. Die erste Krebserkrankung findet man noch immer in der Statistik als geheilt. (Kann man rein rechtlich sicher so handhaben!)*


- Heilungsrate von Menschen, die sich nicht schulmedizinisch behandeln ließen?

wurde nicht wissenschaftlich erfasst.*


* Sollte ich nicht richtig informiert sein und meine oben gemachten Aussagen nicht der Realität entsprechen, benachrichtigen Sie mich bitte umgehend. Ich werde die Aussagen sofort korrigieren. Vielen Dank!

Gautama Buddha zu seinen Anhängern: 


„Richtet euch nicht nach Hörensagen, nicht nach einer Überlieferung, nicht nach einer bloßen Behauptung, nicht nach der Mitteilung sogenannter heiliger Schriften, nicht nach logischen Deduktionen, nicht nach methodischen Ableitungen, nicht nach dem auf Augenschein beruhenden Denken, nicht nach lang bestehenden Ansichten und Vorstellungen, richtet euch nicht danach, ob eine vorhandene Erscheinung dafür spricht, auch nicht danach, ob ein Asket oder Lehrer es gesagt hat;


Wenn ihr hingegen selbst erkennt: diese Dinge sind verkehrt, diese Dinge sind nicht einwandfrei,

diese Dinge, wenn ausgeführt, gereichen zum Unheil, zum Leiden für uns und andere, dann verwerft sie.


Erkennt ihr dagegen: diese Dinge sind recht, diese Dinge sind einwandfrei, 

diese Dinge, wenn ausgeführt, gereichen zum Heil und Glück für uns und andere, dann nehmt sie an und lebt danach.“

Foto Globulis: Ulrike Göbel

Foto Gänseblümchen : Ulrike Göbel